Die ReferentInnen

Sarah Braun

arbeitet zusammen mit Agnes Ostern, Hilke Schauland (Hebammen) und Enno Heine (Oberarzt) im geburtshilflichen Team im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, in dem ca. 1.100 Kinder pro Jahr zur Welt kommen. Ihr Anliegen und das Anliegen des gesamten geburtshilflichen Teams ist es, Familien individuell und einfühlsam im Geburtsprozess zu begleiten.

Monika Brühl

begleitet seit 1989 Hausgeburten und Geburten im Geburtshaus. Sie ist seit 1991 in der Geburtshausbewegung tätig und gründete 2001 mit Eltern, Freunden und Hebammen das Geburtshaus und Zentrum für Primärgesundheit in Bonn. ATEM-TON-BEWEGUNG – Geburtsvorbereitung von Innen – bietet sie als Geburtsvorbereitungskurs und Fortbildung an. Ihr besonderes Anliegen ist es, die Methoden der Achtsamkeit in die Hebammenarbeit zu integrieren.

Foto: Studio Line Photography

Dr. Angelica Ensel

ist Hebamme, promovierte Ethnologin und Mitglied im Redaktionsteam der DHZ. Aus medizinethnologischer Perspektive arbeitet und lehrt sie zu Themen rund um Schwangerschaft und Geburt.

 

Tara Regine Franke

Tara Franke, Jahrgang 1969, ist seit 1996 freiberufliche Hebamme und Mutter eines fast erwachsenen Sohnes. Nach 15 Jahren freier Hebammentätigkeit und 8 Jahren Hausgeburtshilfe hat sie ihren Arbeitsschwerpunkt auf die Fortbildung von Hebammen und geburtshilflichen Teams verlagert. Seit 2009 leitet sie das Fortbildungsinstitut "Herztöne". Ihre Themen sind vor allem Geburtsvorbereitung, Gebärhaltungen, Beckenboden-Training, Kommunikation und die Betreuung von traumatisierten Frauen. Außerdem arbeitet sie als Illustratorin und Autorin von Fach- und Kinderbüchern und seit 2015 als freie Redakteurin für die Deutsche Hebammenzeitschrift.

Kontakt: www.herztoene.net

 

Dr. Maike Frauen

Ina May Gaskin

ist Trägerin des Alternativen Nobelpreises 2011 und wird heute als die „berühmteste Hebamme der Welt“ bezeichnet. 1971 gründete sie eines der ersten außerklinischen Geburtszentren in den USA, The Farm Midwifery Center in Tennessee, bekannt als ein Ort, an dem authentische Geburtshilfe praktiziert und gelehrt wird. Sie gilt als Pionierin der Hebammenausbildung in den USA. Das „Gaskin Manöver“ wird heute international gelehrt. Ina May Gaskin engagiert sich in Informationskampagnen zur Aufklärung von Müttersterblichkeit und Totgeburten, wirbt für das Stillen und hält weltweit Vorträge für Ärzte und Hebammen.

Enno Heine

Enno Heine ist Oberarzt. Er machte seine Ausbildung zum Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe in Henstedt-Ulzburg und im Klinikum Oldenburg. Seit 2002 ist er Oberarzt im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg.

 

Dr. med. Wolf Lütje

war viele Jahre Chefarzt in der Geburtshilfe am Allgemeinen Krankenhaus in Viersen. Als Vizeprasident der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie (DGPFG) engagiert er sich für das Thema Psychosomatik. Er hält zu vielen geburtshilflichen Themen europaweit Vorträge. Ab dem 1.7.2012 übernimmt er die Stelle als Chefarzt der Frauenklinik Amalie Sieveking-Krankenhaus in Hamburg.

Agnes Meyer

hat nach ihrem Examen 1987 sowohl als angestellte als auch als Beleghebamme in verschiedenen Krankenhäusern gearbeitet. Zurzeit arbeitet sie in Teilzeit im Borromäus-Hospital in Leer, in dem sie bis vor einem Jahr zusätzlich auch Beleggeburten begleitet hat.

Agnes Ostern

Agnes Ostern ist Sozialpädagogin, Hebamme und Qi-Gong Lehrerin. Sie arbeitet seit 1993 als Hebamme, unter anderem in verschiedenen Krankenhäusern, in der Hausgeburtshilfe und im Geburtshaus. Seit 2000 ist sie angestellt im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg und freiberuflich in Geburtsbegleitung, Elternschule, Kursarbeit und Wochenbettbetreuung tätig.

 

Tatjana Parisi

arbeitet als leitende Kreißsaalhebamme am St.-Marien-Hospital in Bonn. Als stellvertretende Kreißsaalleitung hat sie den kompletten Umbau der geburtshilflichen Einheit von fachlicher und gestalterischer Seite betreut. Die seit 2006 im St.-Marien-Hospital wieder betreuten spontanen Beckenendlagengeburten hat sie als Projekt von Beginn an begleitet.

Beate Ramsayer

hat als Hebamme in verschiedenen Kliniken und Ländern (Deutschland, Uganda, Kenia) als angestellte und leitende Hebamme gearbeitet und war freiberuflich tätig. Ihre Ausbildung zur Hebamme absolvierte sie in Aschaffenburg. In der Entstehungsphase des Projektes des Europäischen Masterstudiengangs für Hebammen arbeitete sie an der Medizinischen Hochschule Hannover als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit. Berufsbegleitend studierte sie Hebammenwissenschaften (Bachelor und Master of Science in Midwifery) an der Glasgow Caledonian Universität. Beate Ramsayer ist verheiratet und hat zwei Söhne. Derzeit ist sie in Elternzeit und arbeitet freiberuflich als Autorin zu hebammenrelevanten Themen.

 

Hilke Schauland

Hilke Schauland ist Hebamme, seit 1989 angestellt im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, seit 1990 auch freiberuflich tätig. Seit April 2016 ist sie zweite Vorsitzende im Hebammenverband Niedersachsen.

 

Wiebke Schrader

arbeitet als leitende Hebamme im Perinatalzentrum Henriettenstiftung in Hannover. Dort führt sie seit drei Jahren die Sectio-Sprechstunde durch, die für Frauen verpflichtend ist, die eine Sectio ohne medizinische Indikation wünschen. 

Dr. Christiane Schwarz

Dr. Christiane Schwarz MPH ist seit 1987 Hebamme und hat bis 2008 in der klinischen und außerklinischen Geburtshilfe gearbeitet. 1992 gründete sie zusammen mit einer Kollegin das Geburtshaus in Hildesheim. 1997 bis 1999 arbeitete sie als Inselhebamme auf der Kanalinsel Guernsey und begann dort berufsbegleitend mit einem fachspezifischen Studium, das sie 2002 in Deutschland zunächst mit einem Zertifikat „Gesundheitsmanagerin“ (Uni Bielefeld) abschloss, 2004 gefolgt von einem B. Sc. der Gesundheitswissenschaften (Hochschule Magdeburg) und 2007 dem Master in Public Health (Hochschule Fulda). Zwischen 2005 und 2012 hat sie jeweils zwei Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Hochschule Hannover und der Hochschule für Gesundheit Bochum gearbeitet. Nach einem Auslandsjahr als Hebamme in Neuseeland war sie 2008 bis 2010 Bundesfortbildungsbeauftragte des Deutschen Hebammenverbandes und Projektleiterin eines Hebammenkreißsaals in Hildesheim sowie bis 2012 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Gesundheit in Bochum tätig, danach an der Hebammenschule Hannover. 2015 promovierte sie an der Universität Witten/Herdecke zum Thema Entscheidungshilfe bei Terminüberschreitung. Sie ist Autorin zahlreicher Fachartikel und bietet regelmäßig Fortbildungen zur evidenzbasierten Hebammenarbeit und zu verschiedenen Praxisthemen an. Zusammen mit Katja Stahl gibt sie im Elwin Staude Verlag die Buchreihe „Evidenz & Praxis“ heraus.

Kontakt: eMail: info@christiane-schwarz.de

 

Roland und Katharina Wirzbinna

liessen sich 2010 durch die Geburt ihrer gemeinsamen Tochter zu einem Film inspirieren: „Ozean der Emotionen – Geburtsmomente“ heisst der Film, der Frauen zu ihren Geburtserlebnissen zu Wort kommen lasst und 2012 uraufgeführt wird. Die Filmemacher haben das Filmprojekt mit Hilfe von Crowdfunding finanziert und mit der von Roland Wirzbinna 2011 gegründeten Firma MAHA KARO pictures realisiert.

Gunda Wolter