Die ReferentInnen

Heidi Bernard

arbeitete von 1987 bis 2015 als Hebamme in der klinischen Geburtshilfe. 2012 absolvierte sie ihren Master of Arts als Lehrerin für Gesundheitsberufe. Seit 2015 ist sie Fortbildungsbeauftragte des Landesverbandes NRW. Als freiberufliche Hebamme hat sie von der Schwangerenvorsorge, über Geburtsvorbereitung und Rückbildungsgymnastik sowie Wochenbettbetreuung den gesamten Betreuungsbogen angeboten. Zusammen mit Kolleginnen gründete sie 2006 die Elternschule „Neue Kölner e.V.“, in der sie seit 2016 eine Wochenbettambulanz anbieten.

 

Veronika Bujny

Katrin Eicker

Daniela Erdmann

ist seit 1995 freiberufliche Hebamme in Köln. Über zehn Jahre lang war sie Geschäftsführerin des Kölner Geburtshauses und der Praxisgemeinschaft der Hebammen im Kölner Geburtshaus. Seit 2011 ist sie Mitglied im Referat Hebammenvergütung im Deutschen Hebammenverband, seit 2013 QM-Multiplikatorin für den Landesverband der Hebammen Nordrhein-Westfalen und seit 2015 zweite Vorsitzende des Landesverbandes.

 

 

 

Tara Franke

ist Hebamme, Sexualpädagogin und freie Dozentin für Hebammenwesen und Geburtshilfe. Als Geschäftsführerin des Weiterbildungsinstituts „Herztöne“ bietet sie Hebammen und geburtshilflichen Teams ein vielfältiges Fortbildungsprogramm an. Tara Franke ist Autorin und Illustratorin von Fachartikeln und Fachbüchern und seit 2015 freie Redakteurin der Deutschen Hebammen Zeitschrift.

 

Kontakt: www.herztoene.net

 

 

 

Maren Gangnus

ist seit 1988 Hebamme. Sie arbeitet im Kreißsaal des Robert Koch Krankenhauses in Gehrden und hat bis 2016 freiberuflich in der Vor- und Nachsorge gearbeitet und Kurse angeboten. Seit vielen Jahren engagiert sie sich berufspolitisch im Hebammenverband Niedersachsen e.V., wo sie seit drei Jahren im Vorstand mitarbeitet. Seit dem ersten DHZCongress moderiert sie die beiden Kongresstage - 2018 nun zum vierten Mal.

 

Romy Hartmann

ist seit 1991 Hebamme und seit 2005 Leitende Hebamme am Helios Klinikum Pforzheim, einem Perinatalzentrum Level 1. Zusammen mit Corina Scheurer und dem Hebammenteam entwickelte sie in der Klinik in Pforzheim die klinische Geburtshilfe mit dem Fokus auf eine interventionsarme, ressourcenorientierte und gesundheitsfördernde Geburtshilfe. In ihren 25 Jahren Berufspraxis arbeitete sie neben der klinischen Tätigkeit in der Elternschule als Kursleiterin für Geburtsvorbereitung und Rückbildung und in der häuslichen Wochenbettbetreuung. Sie ist Mitglied der Expertinnengruppe zur Erarbeitung des Expertenstandards „Förderung der physiologischen Geburt“ und derzeit Studentin im Masterstudiengang „Salutophysiologie für Hebammen“ in Salzburg.

 

Evelyn Lesta

ist Hebamme und Gesundheitswissenschaftlerin BSc. Sie war im Landkreis Hildesheim als freiberufliche und angestellte Hebamme tätig. Zurzeit arbeitet sie als Hebamme in London und studiert an der Florence Nightingale Fakultät für Nursing & Midwifery am King's College London. Forschungsschwerpunkte sind Public Health, Förderung von normalen Prozessen rund um die Geburt sowie Umsetzung von Wissen und Qualität in die klinische Praxis.

 

Sandra Lindner

ist seit 1997 Hebamme. Bis 2001 war sie als angestellte Hebamme im Marienkrankenhaus Hamburg tätig. Mit der Geburt der Fundus-Hebammengemeinschaft 2001 stieg sie in die Freiberuflichkeit ein. Von 2003 bis 2010 studierte sie Psychologie und schloss das Studium Anfang 2011 mit dem Diplom ab. Seitdem übernimmt sie auch die psychologische Beratung in der Fundus-Hebammengemeinschaft. Sandra Lindner ist Mutter eines Sohnes (geboren 2006).

 

Franziska Maurer

ist Hebamme MSc und Trauerbegleiterin mit eigener Praxis in Bern/Schweiz. Seit vielen Jahren begleitet sie Familien in Krisen und mit Verlusterfahrungen. Zu diesem Thema schult und berät sie Fachpersonen aus Geburtshilfe, Neonatologie, Seelsorge und Therapie. Als Mitbegründerin, langjährige Leiterin und Lehrbeauftragte von kindsverlust.ch setzte sie sich auf fachlicher und politischer Ebene für die Weiterentwicklung der professionellen Begleitung von Familien bei perinatalem Kindstod ein. Als Dozentin und Autorin ist es ihr zentrales Anliegen, Hebammen und weitere Fachpersonen so vorzubereiten und zu unterstützen, dass sie den Herausforderungen der anspruchsvollen Betreuungssituation in Verlustsituationen gewachsen sind. In ihrer Arbeit leitet sie die Frage, was Menschen befähigt, die Herausforderungen des Lebens zu bewältigen.

 

Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser

ist Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie und seit 1996 Inhaberin des Lehrstuhls für Gesundheitswissenschaften an der Universität Hamburg. Sie ist Vorstandsmitglied des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin.

 

Hannah Saalmüller

kam 1981 zu Hause in der Nähe von Pforzheim zur Welt. Sie studierte Sonderschulpädagogik in der Pfalz, um anschließend wieder in ihrer Heimat an der Schule für Körper- und Geistigbehinderte zu unterrichten. Seit der Geburt ihrer ersten Tochter genießt sie die Elternzeit - nun mit zwei Töchtern.

 

Prof. Dr. Rainhild Schäfers

ist seit 1984 Hebamme und war 21 Jahre im Raum Münster in der klinischen und außerklinischen Geburtshilfe tätig. 2004 erlangte sie an der Fachhochschule Osnabrück den Titel Diplom-Pflegewirtin. Ihre praktische Tätigkeit als Hebamme gab sie im Jahr 2005 endgültig auf und widmete sich im Verbund Hebammenforschung der Fachhochschule Osnabrück der Wissenschaft. 2011 promovierte sie an der Universität Osnabrück und wechselte anschließend an die Hochschule für Gesundheit in Bochum, wo sie als Professorin für Hebammenwissenschaft tätig ist. Sie gehört dem Expertinnenkreis des Experteninnenstandards Förderung der physiologischen Geburt an und ist Mitglied des Leknungsausschusses des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP).

 

Dr. Christiane Schwarz

MPH hat bis 2008 in der klinischen und außerklinischen Geburtshilfe gearbeitet, 1992 gründete sie zusammen mit einer Kollegin das Geburtshaus in Hildesheim. Nach verschiedenen Auslandsaufenthalten promovierte sie 2015 an der Universität Witten/Herdecke zum Thema Entscheidungshilfe bei Terminüberschreitung. Sie ist Autorin zahlreicher Fachartikel und bietet regelmäßig Fortbildungen zur evidenzbasierten Hebammenarbeit und zu verschiedenen Praxisthemen an. Zusammen mit Katja Stahl gibt sie im Elwin Staude Verlag die Buchreihe „Evidenz & Praxis“ heraus.

Kontakt: eMail: info@christiane-schwarz.de

 

Katja Steinert

geboren 1975, arbeitet seit 1998 im Kreißsaal im GZW Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim, seit 2014 als stellvertretende Kreißsaalleitung und Leitung des Projektes Hebammenkreißsaal. Ein Projekt, in das sie und das Team viel Kraft gesteckt haben und das sie mit Überzeugung weiterentwickeln. Katja Steinert ist verheiratet und hat zwei Kinder.

 

Susanne Sydow

geboren 1964 in Mönchengladbach, seit 1985 Krankenpflegerin und seit 1989 Hebamme. Arbeitete bis 1994 als Klinikhebamme in Düsseldorf Kaiserswerth und bis 2012 als Beleg- und Hausgeburtshebamme mit Praxis in Krefeld. Seit 2012 ist sie Beleghebamme bei der Fundus-Hebammengemeinschaft in Hamburg. Susanne Sydow hat zwei Töchter (geboren 1989 und 1992).

 

Prof. Dr. med. Klaus Vetter

arbeitete bis Herbst 2012 als Chefarzt der Klinik für Geburtsmedizin am Vivantes Klinikum Neukölln. Bis 1990 war er Oberarzt und Chefstellvertreter am Universitätsspital Zürich. Er war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM); deren Kongresspräsident er von 1999 bis 2015 war. Außerdem war er Beiratsmitglied der Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe (QUAG) und Vorsitzender des SCTA (Standing Committee on Training and Assessment) des EBCOG (European Board and College of Obstetrics and Gynaecology).

 

Steffi Wehnemann

Anke Wiemer

arbeitet seit 1985 als Hebamme, zunächst angestellt und seit 1993 in einer Hebammenpraxis und freiberuflich. Ab 2000 hat sie Frauen und ihre Familien in der außerklinischen Geburtshilfe betreut, ab 2007 auch mit Beleggeburten in einer 1:1-Betreuung. Anke Wiemer ist seit 1993 berufspolitisch aktiv, zunächst im Landesverband Hessen, als Kreis- und Landesvorsitzende und seit 1999 in der Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e.V. (QUAG). Seit Januar 2017 arbeitet sie ausschließlich als Geschäftsführerin für QUAG.